Marktgemeinde Niklasdorf
original Farbschema
Farbschema mit hohem Kontrast
Farbschema hell auf dunkel
Farbleiste Marktgemeinde Niklasdorf

Die Geschichte unseres Ortes


Alte Katastermappe, Foto zur Vergrößerung anklicken

Niklasdorf war einst ein kleines Dörflein mit wenigen Häusern und wurde Micheldorf genannt. Dieser Name, der vom mittelhochdeutschen "mihhill"(groß) herkommt und daher eine stattlichere Siedlung bezeichnete, wurde erst in den Achtzigerjahren des 18. Jahrhunderts in die heutige Benennung umgeändert.


Alte Pfarrkirche, Foto zur Vergrößerung anklicken

Die geschichtliche Entwicklung der Gemeinde hängt innig mit der Pfarrkirche zusammen. Über die Gründung der Kirche haben wir keine sicheren Nachrichten. Die Kirche selbst muss schon sehr alt sein, denn in einer Bulle des Papstes Eugen III. (1145-1153) im Jahre 1148 wird schon der Kirche in Michilindorf Erwähnung getan. Aus einer alten Sage entnehmen wir, dass hier einst in früheren Zeiten eine dem Erzengel Michael geweihte Kapelle gestanden haben soll, wovon auch das Dorf den Namen Michilindorf erhalten hat. Dieser Name bestand bis 1790, dann bekam es den Namen des Kirchenheiligen.


Altarbild Hl. Nikolaus, Foto zur Vergrößerung anklicken

Der Sage nach soll an der Stelle, an der jetzt die Kirche steht, bei einer Überschwemmung der Mur das Bild des heiligen Nikolaus angeschwemmt worden sein. Dass die Kirche und wahrscheinlich die dazugehörige Ortsgemeinschaft dem Frauenkloster des Stiftes Göss angehörte, ersehen wir aus einer Konfirmation des Papstes Gregor IX. die er 1223 erließ, wodurch dem Frauenstift Göss mehrere Schenkungen und Stiftungen gemacht worden waren; unter anderem wurde auch "Ecclesia ad. s. Nicolam in Michilindorf" erwähnt. Da nach einem Brand im Jahre 1480 der hölzerne Dachstuhl und die Sakristei vernichtet wurden, kann man annehmen, dass die Brandursache mit dem Einfall der Türken am Afratage 1480 in die Steiermark irgendwie zusammenhängt. Als im Jahre 1837 bei einer Restaurierung der Kirche eine Inschrift gefunden wurde, lässt sich schließen, dass im Jahre 1499 die Kirche wieder neu errichtet wurde. Durch die jährlichen Einfälle der Ungarn und die völlige Verarmung der Bevölkerung ist anzunehmen, dass deshalb die Wiederherstellung der Kirche so lange gebraucht hat. In dieser Zeit kam die Niklasdorfer Kirche als Filialkirche zu Bruck. Erst im Jahre 1752 wurde sie zu einer selbständigen Pfarrkirche erhoben und zugleich mit dem Bau eines Pfarrhofes begonnen. Die Kirche besitzt einen einfachen Baustil. Ein Gemälde am Hochaltar (der heilige Nikolaus) sollte früher einen bedeutenden Kunstwert gehabt haben. Es wurde aber bei einer Renovierung durch einen Unkundigen verdorben.

Das jetzige Gasthaus Eßler und die Schmiede scheinen sehr alt zu sein, ja sogar noch älter als die Kirche. Es war früher ein Wohnhaus oder Wirtschaftsgebäude des Stiftes Göss, von dem wir ja wissen, dass dieses Besitzungen in Niklasdorf hatte. Das gegenwärtige Extrazimmer soll einmal eine Kapelle gewesen sein, daher die Vermutung, dass das Gebäude älter als die Kirche ist. Hätte damals schon eine Kirche bestanden, so wäre eine Hauskapelle überflüssig gewesen. Beide Häuser stehen unter Denkmalschutz.

Der Name Foirach ist slawischen Ursprungs. Es soll angeblich nach einem Rittergeschlecht, welches seinen Sitz beim jetzigen Besitzer Obermoar hatte, benannt sein. Weiters ist von diesem Orte nichts bekannt.

Auch der Name Waltenbach soll früher einmal Wald am Bach geheißen haben. Urkundlich wird "Waltenpach" schon 1148 genannt. Ein Teil davon war einmal eine Gülte des Cölestinerkloster in Steier. Dieses bestand aus dem sogenannten Kollhof (Kohlmaierhof), welcher früher ein Edelsitz war und als Brandstätte von einem Bauern gekauft wurde. Die Gründe gehörten einem Hans Christoph Fary. Als dieser jung starb, kam das Erbe an seine beiden Schwestern, welche im Cölestinerkloster in Steier weilten. Ein Pestkreuz mahnt und erinnert an schreckliche Zeiten. Unter diesem Kreuz, welches Simon Etschmaier 1731 erbauen ließ, liegen acht Personen begraben, welche aus dem Etschmaiergut der Pest zu Opfer gefallen waren.




© 2018 Marktgemeinde Niklasdorf
Internetbeauftragter Kevin Leitner
Alle Rechte vorbehalten.
Webdesign und Software: darmann.at


Müllkalender

Mittwoch 14.11.2018
(heute)

Bio

Freitag 16.11.2018
(in 2 Tagen)

Leichtfraktion Zone 1

Dienstag 20.11.2018
(in 6 Tagen)

Restmüll (alle)

Nächste Veranstaltungen

morgen:

Donnerstag, 15.11.2018

Zu Fuß nach Rom

"Zu Fuß nach Rom - Auf dem Franziskusweg"
Foto-Film-Live Reportage von Martin Engelmann

36 Etappen / 567km / 20.000 Höhenmeter Durch das grüne Herz Italiens von Florenz über Assisi bis nach Rom!

Im Jahre 1209 pilgert Franz von Assisi nach Rom, um von Papst Innozenz III. die Legitimation seiner Lebensweise zu erbitten. Seine Reise führt ihn durch die schönsten Gebiete Italiens und Franziskus entdeckt die Liebe zur Natur. Jahrhunderte später wird diese außergewöhnliche Landschaft abermals zur Inspirationsquelle für große Künstler und Denker: Leonardo da Vinci, Michelangelo, Dante oder Botticelli - die Meister ihrer Epoche.

Der Pilgerweg führt von Florenz über Assisi nach Rom. 567km voll einzigartiger Natur im grünen Herzen Italiens. Während die Städte der Toskana, Umbriens und Latiums die Besucher einladen, Kunst und Kultur hautnah zu erleben, locken die beschaulichen Dörfer am Land mit ihrer pittoresken Schönheit.

Mehr Info unter: Abenteuer-Fernweh

Karten unter: Eventjet und an der Abendkasse

19.30 Uhr
Veranstaltungszentrum Niklasdorf
Kulturreferat
Marktgemeinde Niklasdorf


in 3 Tagen:

Samstag, 17.11.2018

20.00 Uhr
Pfarrsaal
Pfarre Niklasdorf
Pfarrball



Fußball

Unterliga Nord B

Ergebnisse 13. Runde

Sa, 10.11.2018, 14.00 Uhr
Niklasdorf - Oberwölz
4:0 (2:0)
Tabelle (12.11.2018)
Niklasdorf: 06. Platz


Suchbegriff:

Login

Login:
Passwort: